Zum Hauptinhalt springen

Rückblick: 51. DDG-Tagung 2021

Fort- und Weiterbildung im digitalen Zeitalter: Der erste digitale Kongress der DDG (14. bis 17. April 2021)

 

Eine überaus gelungene Premiere! Mehr als 2800 Dermatologinnen und Dermatologen besuchten den ersten digitalen Kongress der DDG. Das Fortbildungshighlight der deutschsprachigen Dermatologie wartete mit 30 Symposien, 13 Kursen, 12 Plenarvorträgen, 3 Keynote Lectures und 45 Industriesymposien auf.

Aufgezeichnete Referate oder live-Auftritte – in den Vorträgen präsentierten die Sprecherinnen und Sprecher aktuelle Erkenntnisse zur Diagnostik und Therapie dermatologischer Erkrankungen, gaben Einblicke in die aktuelle Forschungslage und Ausblicke in die Zukunft der Dermatologie. Auch persönliche Interaktionen und Vertiefung waren möglich: Die Kongressteilnehmerinnen und -teilnehmer konnten über die Live-Chats ihre Fragen an die jeweilige Expertin/den jeweiligen Experten richten, diese wurden im Anschluss an die Vorträge live beantwortet.
Mehr als 2800 Teilnehmer verfolgten die DDG-Tagung, dazu einige Zahlen: Die drei Keynote Lectures wurden von knapp 2800 und die fünf Plenarsitzungen von insgesamt mehr als 5000 Teilnehmern angesehen. Fast 5000 Kongressbesucher nahmen an den insgesamt 45 Industriesymposien teil. Solch hohe Teilnehmerzahlen wurden dadurch ermöglicht, dass Parallellveranstaltungen digital hintereinander abgerufen werden konnten. Aus 30 Symposien konnten Inhalte gewählt werden, fünf davon gehörten zu den „Tracks Facharztwissen für Assistentinnen und Assistenten“. Expertinnen und Experten der jeweiligen Fachgebiete fassten in diesen Veranstaltungen alle relevanten Weiterbildungsinhalte unseres Fachs zusammen. In fünf aufeinander abgestimmten Symposien ging es um Themen wie STI, hereditäre Hauterkrankungen, Dermatochirurgie, Dermatoonkologie sowie entzündliche Hauterkrankungen

 

Praktische Erfahrung sammeln – von Bildschirm zu Bildschirm

Auch der „praktische Teil“ der Tagung konnte im neuen digitalen Format sehr erfolgreich umgesetzt werden: An den 13 Kursen nahmen insgesamt 920 Dermatologinnen und Dermatologen teil. Besonders gefragt waren die Kurse „Auflichtmikroskopie/Dermatoskopie“, „Lasermedizin“, „Ästhetische Dermatologie/Medizinisch-Dermatologische Kosmetologie“ und „Ultraschall in der Dermatologie“.

Sehr gut besucht waren die Symposien der Industrie, die mit einem weit gefächerten digitalen Angebot insgesamt fast 5000 Teilnehmende ansprachen. Mit virtuellen Messeständen präsentierten sich die Firmen auf der Tagungsplattform und boten neben vielfältigen Informationen auch mittels Video-Chats die Möglichkeit für einen persönlichen Austausch.
Bei der diesjährigen DDG-Tagung konnten insgesamt 24 CME-Punkte erworben werden – die Kurse wurden extra zertifiziert und bepunktet.

Andrang ohne Enge – Vorteil in virtuellen Zeiten

Das SS01 „Begrüßung zum Auftakt“ war ein Besuchermagnet: 1150 Teilnehmende waren beim Start des digitalen Kongresses dabei. Bei der sich anschließenden digitalen Pressekonferenz, die mit weit über 40 Medienvertretern sehr gut besucht war, stellten DDG-Experten aktuelle Kongress-Themen in Form von Kurzstatements vor. Die Journalistinnen und Journalisten konnten über einen Chat ihre Fragen einreichen und beantworten lassen. Insgesamt hatten sich über 100 Medienvertreter für die Tagung akkreditiert. Somit wurde DDG-Tagung medial bestens wahrgenommen.

 

Nachwuchsförderung digital – selbstverständlich für „Digital Natives“

In den zurückliegenden Jahren gab es für Studierende, die sich für das Fach Dermatologie interessieren, Reisestipendien zur DDG-Tagung. In diesem Jahr war alles anders – und vielleicht noch besser! Ein auf die Bedürfnisse der potenziellen Derma-Newcomer (eine Generation, die nicht zu Unrecht als „Digital Natives“ bezeichnet wird) zugeschnittenes Angebot wartete auf die Interessierten. Das Symposium für Studierende war mit über 100 Teilnehmenden sehr gut besucht.  Professor Dorothée Nashan als Vertreterin der DDG und Dr. Thyra Caroline Bandholz vom Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) leiteten das Symposium und informierten die Medizinstudierenden umfassend über das klinische Fachspektrum, Forschungsoptionen und Karrierewege. Sechs Dermatologinnen und Dermatologen – darunter auch die neue DDG-Generalsekretärin, Professor Julia Welzel – stellten ihren beruflichen Werdegang vor und gaben tiefe Einblicke in ihre Arbeit. So läuft Nachwuchsförderung.

 

DDG intern – AGs und Gremien planen ihre Aktivitäten

Auf dem DDG-Kongress finden traditionell auch die Sitzungen der DDG-Arbeitsgemeinschaften, des DDG-Präsidiums und -Vorstands statt. Auch hier funktionierte das digitale Format. Einer der Höhepunkte war am Freitagnachmittag der DDG-Tagung die erste digitale Mitgliederversammlung, an der immerhin 120 DDG-Mitglieder teilnahmen, deutlich mehr als bei den bisherigen Präsenzveranstaltungen.

Wie bei jeder DDG-Tagung gab es auch 2021 einen Wechsel im DDG-Vorstand und -Präsidium: Professor Michael Hertl, Direktor der Klinik für Dermatologie und Allergologie am Universitätsklinikum Marburg/UKGM, ist neuer Präsident der DDG. Hertl übernimmt das Amt von Professor Tilo Biedermann, Direktor der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein, TU München. Neue Generalsekretärin ist Frau Professor Julia Welzel, Direktorin der Klinik für Dermatologie und Allergologie am Universitätsklinikum Augsburg.

 

Vorträge „on Demand“ – für sechs Monate

Für alle Tagungsteilnehmer*innen besteht auf der Plattform die Möglichkeit, auf Highlights des wissenschaftlichen Programms der DDG 2021 zuzugreifen. Die Beiträge in der Mediathek des Industrieprogramms sind über das Hauptmenü für Kongressteilnehmer ebenfalls frei zugänglich.

 

Fazit: Eine gelungene Premiere

Die DDG hat mit ihrer ersten digitalen Tagung neue Sphären erkundet und vieles wird – unabhängig von der Pandemieentwicklung – als bereichernd und effektiv in die Planung zukünftiger Tagungen übernommen werden. Sehr erfreulich: Es gab viel positives Feedback zum ersten digitalen Kongress, der viel Austausch und Interaktionen ermöglichte.

Bitte notieren Sie sich bereits den Termin unserer nächsten Fachtagung, die hoffentlich wieder ein Präsenzformat, wahrscheinlich mit virtuellem Anteil, zulässt: Die DERMATOLOGIE KOMPAKT & PRAXISNAH 2022 wird gemeinsam von DDG und dem BVDD vom 18. bis 20. Februar 2022 in Wiesbaden ausgerichtet.