Zum Hauptinhalt springen

S2k-Leitlinie Kutane Lyme Borreliose

Die Lyme Borreliose ist die häufigste durch Zecken übertragene Infektionskrankheit in Europa. Die

Borrelien wandern während des Saugaktes der Schildzecke in die Stichwunde. Dort

werden sie entweder sofort durch das angeborene Immunsystem abgetötet oder es kommt zu einer lokalen Infektion und bei einem Teil der Infizierten zur Erkrankung.

Am häufigsten entsteht eine Entzündung der Haut, typischerweise als Erythema migrans oder selten als Borrelien-Lymphozytom. Im weiteren Verlauf können sich die Borrelien ausbreiten und verschiedene 
Organe befallen. Vor allem sind die Haut, die Gelenke, sowie das Nervensystem betroffen. Als chronische oder späte Form der Hautinfektion kann sich die Acrodermatitis chronica atrophicans entwickeln.

Erstellt am
08.07.2024