Zum Hauptinhalt springen

Welt-Vitiligo-Tag am 25. Juni: Keine kosmetische Störung, sondern eine Autoimmunerkrankung

Vitiligo (Weißfleckenkrankheit) ist eine autoimmun verursachte Hauterkrankung, die durch eine Depigmentierung der Haut gekennzeichnet ist. Die Pigmentstörung führt zu bleibenden weißen Flecken auf der Haut und belastet die Psyche der Betroffenen stark. Häufig fühlen sie sich ausgegrenzt und stigmatisiert. Vitiligo ist eine Krankheit, keine kosmetische Störung, betont die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG).

Mit dem Welt-Vitiligo-Tag, der jedes Jahr am 25. Juni begangen wird, soll weltweit auf die Weißfleckenkrankheit aufmerksam gemacht werden. Etwa ein Prozent der Weltbevölkerung sind von Vitiligo betroffen. Der erste Welt-Vitiligo-Tag wurde am 25. Juni 2011 begangen.

Zusammen mit anderen Fachgesellschaften und Patientenvertretern hat die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) im Jahr 2021 eine S1-Leitlinie zu „Diagnose und Therapie der Vitiligo“ erstellt. Die Leitlinie zu Diagnose und Therapie der Vitiligo gibt Dermatologinnen und Dermatologen Entscheidungshilfen für eine möglichst früh einsetzende Therapie.
Darin werden die wichtigsten Empfehlungen zur Behandlung zusammengefasst und Ausblicke auf neue medikamentöse Therapieoptionen gegeben. Wichtig sind auch mögliche mit der Vitiligo assoziierte Autoimmunerkrankungen wie beispielsweise Schilddrüsenerkrankungen und kreisrunder Haarausfall. Die Leitlinie empfiehlt daher ausdrücklich eine jährliche Überprüfung der Schilddrüsenwerte bei Vitiligo-Patientinnen und -patienten.

Zu den Behandlungsmöglichkeiten der Vitiligo sind jüngst neben den äußerlich wirkenden Kortikosteroiden und den Phototherapien die Januskinasen-Hemmer (JAK-Inhibitoren) gekommen, die in Bezug auf die Therapieergebnisse vielversprechend sind.

An Vitiligo erkrankten Menschen raten Dermatologinnen und Dermatologen in den sonnenintensiven Monaten auf einen guten Sonnenschutz mit schützender Kleidung und Sonnencremes mit hohem Lichtschutzfaktor zu achten, den die erkrankten Hautareale sind besonders gefährdet, was die schädlichen Effekte von UV-Bestrahlung angeht.

Zur Leitlinie

Erstellt am
23.06.2023