Zum Hauptinhalt springen

Mehr Sonnenbelastung durch Klimawandel, Planetary Health und Nachhaltigkeit in der Dermatologie

Mit Kompetenz und Erfahrung von Hautärztinnen und Hautärzten die Herausforderungen der Zukunft meistern

 

Täglich ist unsere Haut in besonderer Weise der Umwelt ausgesetzt. Der Klimawandel führt zu hohen Temperaturen, mehr Sonnenstunden und damit zu mehr UV-Strahlenbelastung, wodurch sich das Hautkrebsrisiko erhöht und Hautalterung befördert wird. Welche Präventionsmaßnahmen beim Sonnenschutz ausgebaut werden müssen und welche Bedeutung Planetary Health und Nachhaltigkeit in der Dermatologie haben, waren Themen der Pressekonferenz am 25. April 2023 zum Auftakt der 52. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft e. V. (DDG) vom 26. bis 29. April 2023 in Berlin.

Die Jahre mit mehr registrierten Sonnenstunden in Deutschland nehmen zu. Laut Deutschem Wetterdienst war das Jahr 2022 ein Rekordjahr, in dem die 1544 Sonnenstunden, die sonst durchschnittlich das ganze Jahr zu verzeichnen sind, bereits Ende August erreicht wurden. Warme bis heiße Temperaturen und sonniges Wetter verändern das Freizeitverhalten vieler Menschen. Der Wunsch, sich mit leichter, sportlicher Kleidung im Freien aufzuhalten, ist sehr verbreitet. Andere wiederum sind aus beruflichen Gründen vermehrt der Sonne ausgesetzt, wie beispielsweise Beschäftigte in der Landwirtschaft, im Bauwesen oder Gartenbau.

„Bei den vom Klimawandel verursachten Veränderungen ist aus dermatologischer Sicht die Belastung durch UV-Strahlen besonders wichtig, denn die damit einhergehenden Risiken für Hautkrebs werden von der Bevölkerung noch immer unterschätzt“, sagt Professor Dr. med. Mark Berneburg, Direktor der Klinik und Poliklinik für Dermatologie am Universitätsklinikum Regensburg.

Hautkrebserkrankungen (das maligne Melanom und auch der nicht-melanozytäre Hautkrebs) nehmen seit Jahrzehnten zu. Mit mehr als 220.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Hautkrebs die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Für Berneburg ist Prävention durch Sonnenschutz besonders wichtig. „Wir haben zwar für die Prävention schon viel auf den Weg gebracht. Beim berufsbedingten Hautkrebs, der vor allem Menschen betrifft, die viel im Freien arbeiten, sind Maßnahmen der Verhaltens- und Verhältnisprävention schon sehr bekannt. Nun müssen die Konzepte erweitert werden, mit denen wir die Prävention voranbringen“, so Berneburg. In diesem Zusammenhang ist auch wichtig zu wissen, welche Belastungen am jeweiligen Tag zu erwarten sind. Hier helfen beispielsweise Informationen vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) zu UV-Index und prognostizierten Tagesverläufen weiter. Als Faustregel nennt Berneburg: „Je höher der UV-Index ist, desto schneller entsteht auf ungeschützter Haut ein Sonnenbrand und um so mehr muss man sich schützen.“ Darüber hinaus gehören zur individuellen Prävention von Hautkrebs der Expositions-Schutz beispielsweise durch Kleidung, die vor UV-Strahlung schützt, die regelmäßige Selbstuntersuchung der Haut sowie die alle zwei Jahre von den gesetzlichen Krankenkassen angebotene Hautkrebsfrüherkennungs-Untersuchung.

Aber nicht nur beim Sonnenschutz sind Hautärztinnen und Hautärzte für die individuellen Patientinnen und Patienten wichtig. Da die Haut immer direkt der Umwelt ausgesetzt ist, spielt die Umwelt bei vielen Krankheiten der Haut auch eine direkte Rolle. Die Tatsache, dass beispielsweise eine Zunahme der Temperaturen im Jahresverlauf zu einer vermehrten Allergenbelastung von Menschen führt, belegt dies eindrücklich. Aber auch Aspekte wie Nachhaltigkeit in der Dermatologie sowie Planetary Health spielen eine wichtige Rolle in der Dermatologie. Aus diesem Grund ist eine eigene Arbeitsgruppe zum Thema Nachhaltigkeit in der Dermatologie von der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft eingerichtet worden.

„Wir als wissenschaftliche medizinische Fachgesellschaft nehmen Nachhaltigkeit, Planetary Health und insbesondere die Prävention von Hautkrebs sehr ernst. Gerade letzteres erfolgt durch unser Mitwirken an den Leitlinien. Mit der S3-Leitlinie Prävention von Hautkrebs sind ganz entscheidende Hinweise zusammengetragen und in weite Teile der Gesellschaft getragen worden“, ergänzt Professor Dr. med. Michael Hertl, Präsident der DDG.
„Mehr Aufklärung über präventive Maßnahmen beim Sonnenschutz heißt nicht, dass wir den Menschen vorschreiben wollen, ob und wie viel sie in der Sonne sind“, sagt Hertl. Aber es gibt noch immer Wissensdefizite in Bezug auf die Risiken von zu viel Sonne und Sonnenbränden, die es zu beheben gilt. Eine Initiative, diese Lücken zu schließen, ist der vom Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) initiierte und von der DDG unterstütze „Hautkrebsmonat Mai 2023“, der die Bevölkerung auf die Risiken einer übermäßigen Sonneneinstrahlung aufmerksam macht und über Risiken für Hautkrebs aufklärt.

Tipps:
Newsletter vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS): Informationen über die zu erwartenden UV-Werte https://www.bfs.de/DE/aktuell/newsletter/uv-newsletter/newsletter-bestellen_node.html

UV-Index BfS: Welche Sonnenschutzmaßnahmen sollen wann ergriffen werden. (Der UV-Index beschreibt den am Boden erwarteten Tagesspitzenwert der sonnenbrandwirksamen UV-Strahlung.) https://www.bfs.de/DE/themen/opt/uv/uv-index/einfuehrung/einfuehrung.html

Aktuellen Tagesverläufen mit Informationen, welche Werte an diesem Tag prognostiziert werden:  https://www.bfs.de/DE/themen/opt/uv/uv-index/aktuelle-tagesverlaeufe/aktuell_node.html

Faustregel: Je höher der UV-Index ist, desto schneller entsteht auf ungeschützter Haut ein Sonnenbrand. In Deutschland werden im Sommer Werte von 8 bis 9, in den Hochlagen der süddeutschen Gebirgsregionen sogar bis 11 erreicht. (Die Skala reicht von 1 bis 11, ist aber nach oben hin offen.)

Informationen zum Hautkrebsmonat Mai 2023: https://www.gemeinsam-gegen-hautkrebs.de/euromelanoma/

Literatur:
S3-Leitlinie Prävention von Hautkrebs Version 2.1 – September 2021.
Niebel D, Herrmann A, Balzer S, et al. Nachhaltigkeit in der dermatologischen Praxis und Klinik: Herausforderungen und Lösungsansätze. JDDG. 2023; 21: 44- 59. https://doi.org/10.1111/ddg.14952_g

Terminhinweise:
Pressekonferenz zum Auftakt der 52. DDG-Tagung

Zum Programm der Pressekonferenz
Termin: Dienstag, 25. April 2023 von 13 bis 14 Uhr
Ort: Hörsaal im Kaiserin-Friedrich-Haus
Zur Aufzeichnung der Pressekonferenz: https://www.youtube.com/watch?v=VqMImIQW4pQ 


52. DDG-Tagung vom 26. bis 29. April 2023:
Wissenschaftliches Programm, Tagungsnews und weitere Informationen
https://www.derma-tagungen.de/

Kontakt:
Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)
Beauftragte für die Öffentlichkeitsarbeit:
Prof. Dr. med. Peter Elsner und Prof. Dr. med. Silke Hofmann
Ansprechpartnerin Pressestelle:
Dagmar Arnold
- Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit -
Robert-Koch-Platz 7
10115 Berlin
Tel.: +49 30 246 253-35
E-Mail: d.arnold@derma.de

Erstellt am
24.04.2023