Zum Hauptinhalt springen

Nicht-invasive Diagnostik und Künstliche Intelligenz bei Hauttumoren: Früherkennung, Vermeidung von Biopsien und schnelle Therapieentscheidungen

Moderne bildgebende, biophysikalische Methoden und KI

 

Berlin – Die Früherkennung von Hautkrebs kann durch den Einsatz nicht-invasiver Diagnostik noch weiter verbessert werden. Mit modernen Bildgebungstechniken und künstlicher Intelligenz (KI) können Dermatologinnen und Dermatologen Malignome der Haut und deren Vorstufen früh erkennen und zudem unnötige Exzisionen benigner Hautläsionen reduzieren. Welche weiteren Vorteile die nicht-invasive Diagnostik hat, welche Voraussetzungen an technischer Ausstattung und Wissen im Umgang mit dieser nötig sind und welche Rolle KI in Zukunft für Diagnostik und Therapie in der Dermatologie haben könnte, sind Themen der Pressekonferenz am 25. April 2023 zum Auftakt der 52. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft e. V. (DDG) vom 26. bis 29. April 2023 in Berlin.

Je früher eine exakte Hautkrebsdiagnose gestellt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Zur Früherkennung von Hautkrebs haben sich in den letzten Jahren insbesondere beim malignen Melanom, Basalzellkarzinom und Plattenepithelkarzinom (und der aktinischen Keratose als Vorstufe) neben der Auflichtmikroskopie nicht-invasive bildgebende oder physikalische Methoden der Routinediagnostik in spezialisierten Einrichtungen etabliert. Über 50 Kliniken und Praxen in Deutschland setzen die konfokale Lasermikroskopie (in vivo und ex vivo) und die optische Kohärenztomographie (OCT) bereits ein. Weitere innovative Bildgebungsverfahren erweitern neben der Multiphotonentomographie die nicht-invasive dermatologische Diagnostik: Line-field confocal OCT (LC-OCT), die Dermatofluoroskopie und die optoakustische Bildgebung. „Die Bildgebung in der Dermatologie hat sich in den letzten 20 Jahren rasant entwickelt. Davon profitiert vor allem die Hauttumordiagnostik, aber mittlerweile auch die Diagnostik vieler entzündlicher Dermatosen“, erklärt Professor Dr. med. Julia Welzel, Direktorin der Klinik für Dermatologie und Allergologie am Universitätsklinikum Augsburg, Medizincampus Süd. „Diese ‚optischen Biopsien‘ erlauben uns eine umgehende Einordnung und eine schnelle Therapieentscheidung. Und das nicht-invasiv – also ohne Operation, Schmerzen und Narben“, ergänzt Welzel, Generalsekretärin der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Ein weiterer Vorteil: Diagnostik und Therapie können sofort bei einem Besuch erfolgen, ein Konzept, das sich unter dem Begriff „One stop shop“ zu etablieren beginnt.

„Die nicht-invasive Diagnostik ermöglicht es uns also ggf. sofort mit einer nicht-chirurgischen Therapie zu starten“, führt Welzel weiter aus. Ein Beispiel hierfür ist die Behandlung von Basalzellkarzinomen, der häufigsten Krebsform des Menschen, und von aktinischen Keratosen, beispielsweise mit dem Immuntherapeutikum Imiquimod, anderen örtlich anzuwendenden Chemotherapien oder einer Photodynamischen Therapie (PDT). Bei letzterer erfolgt die Behandlung von Tumoren und Tumorvorstufen des „weißen Hautkrebs“ in Kombination mit einem Photosensibilisator (einer lichtaktivierenden Substanz).

Weitere Vorteile sieht die Augsburger Klinikleiterin in dem Einsparpotential von Ressourcen: Durch Früherkennung sind keine großen Operationen erforderlich, und teure Systemtherapien können vermieden werden.

Die Auflichtmikroskopie, auch Dermatoskopie genannt, ist eine Betrachtung der Haut mit einer Vergrößerungsoptik. Sie ist seit vielen Jahren zur Diagnostik etabliert. Da sie digitale Bilder liefert, wurde hierfür bereits KI zur Entscheidungsunterstützung integriert. KI-basierte Softwareanalysesysteme helfen beim Aufspüren initialer Melanome. Sequenzielle Videodermatoskopie und Ganzkörperfotografie nutzen ebenfalls digitale Auswertungstools mit KI und unterstützen damit die Arbeit der Dermatologin/des Dermatologen durch eine automatisierte Läsionserkennung und -verfolgung. „Die sequenzielle Videodermatoskopie in Kombination mit der Ganzkörperphotographie hat den Vorteil, alle Veränderungen im Zeitverlauf anzuzeigen, auch wenn typische Malignitätskriterien fehlen, die Pigmentmale jedoch eine morphologische oder farbliche Dynamik besitzen“, erklärt Welzel.

Um die Methoden qualitätsgesichert einzusetzen, müssen Dermatologinnen und Dermatologen die Technik beherrschen, in der Indikationsstellung sicher sein, über die Evidenz Bescheid wissen und die Limitierungen kennen. „Neben vielen weiteren noch durchzuführenden Studien zum Einsatz nicht-invasiver Bildgebung müssen diese Fähigkeiten in der dermatologischen Aus- und Fortbildung noch stärker verankert werden“, ergänzt DDG-Präsident, Professor Dr. med. Michael Hertl, Direktor der Klinik für Dermatologie und Allergologie am Universitätsklinikum Marburg.
Mit modernen bildgebenden Verfahren und dem Einsatz von KI zur automatisierten Analyse und klinischen Entscheidungsunterstützung kann die Zahl unnötiger Biopsien und Exzisionen bei gutartigen Läsionen verringert werden. „Mit diesen Techniken können wir die Frühdiagnostik sowie das Therapiemonitoring von Hauttumoren und zahlreichen anderen entzündlichen Dermatosen deutlich verbessern“, bilanziert Hertl.

Literatur:
Sattler, E., Welzel, J. Imaging in der Dermatologie – aus der Neuen Welt. Hautarzt 72, 1023–1024 (2021). https://doi.org/10.1007/s00105-021-04903-4
Ruini, C., Daxenberger, F., Gust, C. et al. Neues von der optischen Kohärenztomographie. Hautarzt 72, 1048–1057 (2021). https://doi.org/10.1007/s00105-021-04905-2
Welzel, J, Schuh, S. Nichtinvasive Diagnostik in der Dermatologie. JDDG. 2017. https://doi.org/10.1111/ddg.13347_g

Terminhinweise:
Pressekonferenz zum Auftakt der 52. DDG-Tagung
Zum Programm der Pressekonferenz
Termin: Dienstag, 25. April 2023 von 13 bis 14 Uhr
Ort: Hörsaal im Kaiserin-Friedrich-Haus
Zur Aufzeichnung der Pressekonferenz: https://www.youtube.com/watch?v=VqMImIQW4pQ ​​​​​​​

52. DDG-Tagung vom 26. bis 29. April 2023:
Wissenschaftliches Programm, Tagungsnews und weitere Informationen
https://www.derma-tagungen.de/home/release/ddg2023/de-DE

AKS21
Arbeitsgemeinschaft physikalische Diagnostik in der Dermatologie (ApDD)
Vorsitzende: D. Hartmann
Termin: Mittwoch, 26. April 2023, 15:30 - 17:00 Uhr
Ort: Raum M7, CityCube Berlin
Weitere Infos: https://www.derma-tagungen.de/release/ddg2023/de-DE/session/106477

K14
Bildgebung
Vorsitzende: S. Schuh, S. Grunewald
Termin: Samstag, 29. April 2023, 14:00 - 17:00 Uhr
Ort: Raum M4, CityCube Berlin
Weitere Infos: https://www.derma-tagungen.de/release/ddg2023/de-DE/session/104512

Kontakt:
Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)
Beauftragte für die Öffentlichkeitsarbeit:
Prof. Dr. med. Peter Elsner und Prof. Dr. med. Silke Hofmann
Ansprechpartnerin Pressestelle:
Dagmar Arnold
- Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit -
Robert-Koch-Platz 7
10115 Berlin
Tel.: +49 30 246 253-35
E-Mail: d.arnold@derma.de
www.derma.dewww.derma-tagungen.de

Erstellt am
17.04.2023