Nachruf für Professor Wolfram Sterry: DDG trauert um ihren früheren Präsidenten, einen international renommierten Dermatologen, Visionär und großartigen Menschen

Berlin, 22. September 2020 – Professor Dr. med. Wolfram Sterry, früherer Ordinarius für Dermatologie, Venerologie und Allergologie an der Charité Universitätsmedizin Berlin und Alt-Präsident der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG), ist am 19. September 2020 in München verstorben. 

Professor Sterry hat wie kaum ein anderer deutscher Dermatologe auf nationaler und internationaler Ebene das Fach Dermatologie so entscheidend geprägt. Er war Arzt und Wissenschaftler, Hochschullehrer, Herausgeber und Redakteur, Buchautor und Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler dermatologischer Gesellschaften, deren Entwicklung er über viele Jahrzehnte – auch in leitender Funktion – maßgeblich mitgestaltete. 

Für die DDG, deren Präsident Professor Sterry zu Beginn des neuen Jahrtausends war, hat er ganz wesentliche Impulse gesetzt: Er holte die Geschäftsstelle der DDG nach Berlin und gründete 2002 die Zeitschrift der DDG: das „Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft“ (JDDG), deren erster Herausgeber er war. Damit gab er der deutschen Dermatologie auch im englischen Sprachraum ein sichtbares Organ und machte die Forschungsleistungen deutscher Dermatologinnen und Dermatologen international dadurch in ihrer Breite noch sichtbarer.

Geboren wurde Professor Sterry am 5. März 1949 in Marbach am Neckar. Seinem Medizinstudium voran gingen seine Bundewehrzeit und ein Anglistikstudium mit Vordiplom‐Abschluss in Köln. Er studierte dann ab 1972 in der Rheinmetropole Medizin, wo er 1978 auch zum Doktor der Medizin promovierte. Seine Facharztausbildung absolvierte er bei Professor Dr. med. Gerd Klaus Steigleder, bei dem er sich 1982 auch habilitierte. Als Leitender Oberarzt arbeitete er ab 1984 bei Professor Dr. med. Enno Christophers in Kiel. 1991 übernahm er den Lehrstuhl für Dermatologie an der Universität Ulm und wurde nach kurzer Zeit zum Dekan der Ulmer Medizinischen Fakultät gewählt. 1994 wurde er Direktor der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Charité Universitätsmedizin Berlin. Unter seiner Leitung wurden drei große Berliner Universitäts-Hautkliniken zusammengefügt. Im Jahr 2000 erfolgte seine Aufnahme in die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina. In den Jahren 2001 bis 2003 war er Präsident der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft. Seine dermatologische Laufbahn fand ihren Höhepunkt schließlich in seiner Präsidentschaft der International League of Dermatological Societies (ILDS). Von 2011 bis 2015 leitete er – trotz seiner Erkrankung – diesen internationalen Dachverband dermatologischer Fachgesellschaften engagiert und erfolgreich.

Seine Forschungsschwerpunkte lagen auf der Zell-, Immun- und Molekularpathologie kutaner Lymphome und der Pathogenese entzündlicher Hauterkrankungen, speziell der Psoriasis. Die Liste seiner Veröffentlichungen ist mehr als ansehnlich: Mehr als 685 Publikationen und mehr als 30 Bücher (Fach- und Lehrbücher sowie deutsche und europäische Leitlinien) listet die medizinische Datenbank PubMed auf. 
Wegbegleiter, Schülerinnen und Schüler bewunderten an Professor Sterry seine Selbstdisziplin, seinen unstillbaren Wissensdrang, das breit gefächerte Interesse – weit über die Medizin hinausgehend, die Unterstützung junger Kolleginnen und Kollegen, Besonnenheit und Weitsicht beim Treffen von Entscheidungen und deren Umsetzung sowie die Gabe, die schönen Seiten des Lebens bewusst zu erleben und zu genießen – ganz im Sinne des für seine Wahlheimat Italien stehenden Mottos „La dolce vita“.

Professor Sterry erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen, welche die vielfältigen Aktivitäten seines akademischen Werdegangs, seiner Forschungsleistungen und seines Engagements als Lehrer und Lehrbuchautor deutlich machen. Mit dem Tod von Professor Sterry verliert die deutsche Dermatologie eine ihrer wichtigsten und hervorragendsten Persönlichkeiten, die maßgeblich die Entwicklung der Dermatologie national und international geprägt und vorangebracht hat. 

Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft trauert um ihren hochgeschätzten und verdienstvollen Alt-Präsidenten Wolfram Sterry. Die Gedanken sind in dieser schweren Zeit bei seiner Frau Gerda, seiner Familie sowie allen, die ihm nahestanden.
 

Univ.-Prof. Dr. med. Tilo Biedermann
Präsident der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG)

Erstellt am
22.09.2020
Themen
DDG Infos