Hautkrankheiten in Deutschland: Fast ein Drittel der erwachsenen Deutschen ist akut behandlungsbedürftig

In der bisher einzigen Bedarfsstudie zur dermatologischen Versorgung der Allgemeinbevölkerung, wurden 90.880 Werktätige in über 300 deutschen Betrieben von Kopf bis Fuss durch Dermatologen untersucht. Die Ärzte dokumentierten alle auffälligen Hautbefunde.

Die größte bevölkerungsbezogene dermatologische Studie weltweit ergab, dass Allergien und Hautkrankheiten in Deutschland sehr häufig auftreten, z.B. Heuschnupfen (25%), Infektionen der Haut (15%), Akne und Rosazea (6%), Ekzeme (2,5%), Kontaktallergien (2%) oder Schuppenflechte (2%).

27% der erwachsenen Deutschen weisen einen akut behandlungsbedürftigen Hautbefund auf.

 

Von 2004 bis 2009 wurden Arbeitskräfte zwischen 16 und 70 Jahren, aus verschiedenen Industriezweigen kommend, im Rahmen des betrieblichen Hautkrebsscreenings untersucht.

Zusätzlich zu den klinischen Daten wurden Vorgeschichtsdaten bezüglich vorhergehender Hautkrankheiten dokumentiert und ausgewertet.

 

Die häufigsten entzündlichen Hautkrankheiten waren Akne (3.9%), Psoriasis (2.0%), Rosacea (2.3%) und Atopische Dermatitis (1.4%). Allergische Rhinitis war die häufigste allergische Krankheit (25.5%).

 

Die größte ärztliche Erhebung zu Allergien in Deutschland, mit den kompletten Daten, finden Sie im beigefügten PDF.

 

Anfragen und Kontakt:

 

Institut für Versorgungsforschung in der

Dermatologie und bei Pflegeberufen IVDP

Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Matthias Augustin

CeDeF – Dermatologische Forschung

CVderm - Versorgungsforschung und Ökonomie

Univ.-Klinikum Hamburg-Eppendorf

Martinistr. 52, 20246 Hamburg

m.augustin@derma.de

Tel. *49-(0)40-7410-55428, Fax -55348

 

Erstellt am
10.10.2011
Themen
Nachrichten, DDG Infos