Berufskrankheitenrecht: Neue Hautarztberichtsformulare zum Download

Zum 1. Januar 2021 ist eine Änderung des Berufskrankheitenrechts in Kraft getreten, die auch für dermatologische Erkrankungen eine große Bedeutung hat. Während in früheren Zeiten das Aufgeben des Berufes („Unterlassungszwang“) eine Voraussetzung dafür war, dass die Berufskrankheit anerkannt wurde, so fällt diese Hürde nun weg. Damit steigt für die Beschäftigten die Chance, dass ihre Erkrankung unabhängig davon, ob sie wegen der hautgefährdenden Tätigkeit ihren Job aufgeben oder ihre Tätigkeit fortsetzen, als Berufskrankheit anerkannt wird.

Durch diese BK-Rechtsänderung mussten die Hautarztberichtsformulare angepasst werden. Vor allem um eine bessere Dokumentation der jetzt noch bedeutsameren Aspekte der „Schwere“ bzw. der „wiederholten Rückfälligkeit“ zu gewährleisten, wurden die Formulare F6050 (Erstbericht) und F6052 (Verlaufsbericht) aktualisiert.
Abrufbar ist zudem ein Merkblatt für Versicherte, in dem das Hautarztverfahren erklärt und der weitere Ablauf beschrieben werden. Versicherte sollten es bereits beim ärztlichen Erstkontakt erhalten.

Die aktualisierten Hautarztberichtsformulare F6050 (Erstbericht) und F6052 (Verlaufsbericht) können als PDF- und Word-Dokument unter dem Link https://www.dguv.de/formtexte/aerzte/index.jsp bzw. dem Link https://www.abderma.org/mitglieder-infos/formulare/ abgerufen werden.
 

Erstellt am
15.06.2021