Foto: https://www.change.org

Mensch vor Profit: Ökonomisierung an deutschen Krankenhäusern abschaffen!

Bislang haben 1.835 Unterstützer unterschrieben!

An alle, die den Ärzte-Appell unterstützen,

die wichtigste Neuigkeit vorab: Es gibt eine an Jens Spahn gerichtete Bürgerpetition (open petition), die Forderungen des Ärzte-Appells umzusetzen. Sie stammt von Ludwig Hammel, Morbus-Bechterew-Patient, der mit seiner Organisation eigentlich direkt den Appell unterstützen wollte – aber der ist vornehmlich für Ärzte und Medizinstudenten konzipiert. Hr. Hammel entschied sich, diesen Weg zu gehen. Sie finden die Petition unter www.change.org/MenschVorProfit. Wir hoffen, dass auch viele Angehörige anderer Gesundheitsberufe und Patient*innen hier unterzeichnen – die Bereitschaft ist da. Vielleicht kennen auch Sie Wege, diese zu mobilisieren.

Die Zahl der ärztlichen Organisationen, die den Appell unterstützen, ist von 19 bei Erscheinen auf mittlerweile 39 gewachsen, die Liste finden Sie unten. Wir haben bislang etwas mehr als 1000 Einzelunterzeichner namentlich erfasst, aber im Postfach liegen noch mit gut 2000 unbearbeitete mails. Da wir alle Absender überprüfen und ihre Namen händisch einpflegen, dauert es noch etwas.

Wissenschaftsredakteur Bernhard Albrecht

Den Original-Ärzteappell finden Sie hier

Aktualisierte Liste der unterstützenden Organisationen:
1.    Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)
2.    Attac – AG Soziale Sicherungssysteme
3.    Berufsverband Deutscher Anästhesisten e.V.
4.    Berufsverband der Deutschen Chirurgen e.V.
5.    Berufsverband Deutscher Internisten e. V. (Präsidium)
6.    Berufsverband Deutscher Neuroradiologen e.V.
7.    Bezirksärztekammer Nordbaden (Vorstand)
8.    Bezirksärztekammer Südwürttemberg (Vorstand)
9.    Bundesdirektorenkonferenz als Verband der Leitenden Ärztinnen und Ärzte der Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie (BDK) e.V.
10.    Bundesvertretung der Medizinstudierenden Deutschland (BVMD)
11.    Deutscher Ärztinnenbund e. V. (DÄB)
12.    Deutschen Dermatologischen Gesellschaft e.V. (DDG)
13.    Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI)
14.    Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
15.    Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM)
16.    Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensiv- und Notfallmedizin (DGIIN)
17.    Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)
18.    Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ)
19.    Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie e.V.
20.    Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Rehabilitation und Prävention e.V. (DGPRP)
21.    Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRäC)
22.    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN)
23.    Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V. (DGSP)
24.    Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI, Präsidium)    
25.    Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V. (DNEbM)
26.    Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland e.V. (GAÄD)
27.    German Society of Residents in Urology (GeSRU)
28.    Landesärztekammern Berlin
29.    Landesärztekammer Westfalen-Lippe
30.    Landesärztekammer Niedersachsen
31.    Landesärztekammer Hamburg (Vorstand)
32.    Landesärztekammer Mecklenburg-Vorpommern
33.    Liste Junge Ärztinnen & Ärzte (Ärztekammer Nordrhein)
34.    Marburger Bund, Landesverband Hamburg
35.    Marburger Bund, Landesverband Niedersachsen
36.    Mezis e. V. – Initiative unbestechlicher Ärztinnen und Ärzte
37.    Verband der niedergelassenen Diabetologen Niedersachsens e.V.
38.    Verein der Demokratischen Ärztinnen und Ärzte (VDÄÄ)
39.    Verein #twankenhaus

 

Erstellt am
26.09.2019
Autor
Bernhard Albrecht, Wissenschaftsredakteur
Themen
Berufspolitik, Dermatologie allgemein , Verschiedenes
Quelle
https://www.change.org/