(Allergen-) spezifische Immuntherapie bei IgE vermittelten allergischen Erkrankungen

Die vorliegende Leitlinie (LL) (S2k) zur (allergen-)spezifischen Immuntherapie (SIT) wurde von den deutschen, österreichischen und schweizerischen allergologischen Fachverbänden im Konsens mit den wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Berufsverbänden für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Haut- und Geschlechtskrankheiten, Kinder- und Jugendmedizin, Pneumologie sowie einer deutschen Allergikerselbsthilfeorganisation (Deutscher Allergie- und Asthmabund [DAAB]) nach Kriterien der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) erarbeitet.Die SIT ist eine kausale immunmodulierende  Therapie. Durch die Gabe von Allergenextrakten werden spezifische blockierende Antikörper, toleranzinduzierende Zellen und Botenstoffe aktiviert, die eine weitere Verstärkung der durch Allergene ausgelösten Immunantwort verhindern, die spezifische Immunantwort blockieren und die Entzündungsreaktion im Gewebe dämpfen.
 

Leitlinie

Patienteninformation zur subkutanen spezifischen Immuntherapie (Hyposensibilisierung)

 

Patienteninformation zur sublingualen spezifischen Immuntherapie

 

Guideline on allergen-specific immunotherapy in IgE-mediated allergic diseases

 

Patient information on subcutaneous specific immunotherapy (Desensitization)

 

Patient information on sublingual specific immunotherapy

Erstellt am
01.10.2014