Leitlinien sind systematisch erarbeitete Empfehlungen, um den Kliniker und Praktiker bei Entscheidungen über die angemessene Versorgung des Patienten im Rahmen spezifischer klinischer Umstände zu unterstützen. Leitlinien gelten für „Standardsituationen“ und berücksichtigen die aktuellen, zu den entsprechenden Fragestellungen zur Verfügung stehenden wissenschaftlichen Erkenntnisse.

Leitlinien bedürfen der ständigen Überprüfung und eventuell der Änderung auf dem Boden des wissenschaftlichen Erkenntnisstandes und der Praktikabilität in der täglichen Praxis.

Durch die Leitlinien soll die Methodenfreiheit des Arztes nicht eingeschränkt werden. Ihre Beachtung garantiert nicht in jedem Fall den diagnostischen oder therapeutischen Erfolg. Leitlinien erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Entscheidung über die Angemessenheit der zu ergreifenden Maßnahmen trifft der Arzt unter Berücksichtigung der individuellen Problematik.

Die in dieser Leitlinien vorgeschlagenen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen sind medizinisch notwendig und entsprechen dem allgemeinen anerkannten Stand der Wissenschaft.

Periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK), Diagnostik, Therapie und Nachsorge

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) bezeichnet eine Einschränkung der Durchblutung der die Extremitäten versorgenden Arterien bzw....

Vulvakarzinom und seine Vorstufen, Diagnostik und Therapie

Das  Vulvakarzinom  hat  in  den  letzten  20  Jahren  in  seiner  Inzidenz  deutlich  zugenommen.  Das  Durchschnittsalter  der  Betroffenen  ist...

Lipödem

 Das Lipödem ist eine chronische und progrediente Erkrankung, die nahezu au s-schließlich bei Frauen auftritt und durch eine Fettverteilungsstörung...

S3-Leitlinie Prophylaxe der venösen Thromboembolie (VTE)

Das Ziel der Leitlinie ist, eine möglichst effektive Prophylaxe venöser Thromboembolien zu empfehlen. Die medizinische Effektivität eines Verfahrens...

Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung

Das Hauptziel dieser Leitlinie ist die Verbesserung der Symptomkontrolle und der palliativmedizinischen Versorgung von Patienten mit einer nicht...

Neurodermitis

Die Kommission dieser Leitlinie hat sich auf den Begriff „Neurodermitis“ in dieser Leitlinie verständigt, welcher  synonym  zu  den...

infantile Hämangiome im Säuglings- und Kleinkindesalter

Die Bezeichnung Hämangiom („Blutschwamm“) wird in der Bevölkerung, aber auch von vielen Ärzten und medizinischen Mitarbeitern undifferenziert für ganz...

Überempfindlichkeitsreaktionen auf Arzneimittel, Allergologische Diagnostik

Während unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) vom Typ A durch bekannte pharmakologisch-toxische Reaktionen hervorgerufen werden, sind...

Atopische Dermatitis Erwachsener, dermatologische stationäre Rehabilitation

Die Rehabilitation hat in Deutschland eine lange Tradition, die von fortlaufender Entwicklung und Differenzierung geprägt ist. Einen letzten großen...

Pemphigus vulgaris und bullöses Pemphigoid, Diagnostik und Therapie

Ziel der Leitlinie ist es, Dermatologen in der Praxis und Klinik eine akzeptierte, konsensbasierte Entscheidungshilfe für die Auswahl (Teil 1) sowie...