Vulvakarzinom und seine Vorstufen, Diagnostik und Therapie

Das  Vulvakarzinom  hat  in  den  letzten  20  Jahren  in  seiner  Inzidenz  deutlich  zugenommen.  Das  Durchschnittsalter  der  Betroffenen  ist  deutlich  gesunken.  Die  durchschnittliche Größe der Primärtumoren wird kleiner, weil die Aufmerksamkeit für die Vor-stufen und frühen Karzinome  zugenommen  hat.  Wegen  seiner  zumeist  oberflächlichen  Lage  sind  die  Veränderungen  dem  Auge  und dem tastenden Finger gut zugänglich. Die operative Therapie ist in vielen Fällen alleine erfolgreich, sehr häufig unter weitgehendem Erhalt der Gestalt und Funktion der Vulva.Die  Therapie  hat  in  den  letzten  Jahren  erhebliche  Veränderungen  erfahren:  Die  Operationen  werden individualisiert   durchgeführt.   Der   operativen   Wiederherstellung   wird   auch   durch   onkoplastische Rekonstruktionen  eine  wachsende  Bedeutung  zugeordnet.  Die  Lymphknotenmetastasierung  kann  in vielen Fällen schonend über die Entnahme der Sentinel-Lymphknoten abgeklärt werden.
 

Erstellt am
01.11.2015