Diagnostik und Therapie Livedovaskulopathie

Ziel der Leitlinie ist die Optimierung der Therapie betroffener Patienten durch frühzeitige zielgerichtete Diagnostik, die differenzialdiagnostische Erwägung der Livedovaskulopathie (LV) und entsprechende Therapieeinleitung mit konsensbasierten Empfehlungen. Ziel ist das Schließen der bestehenden Versorgungslücken durch Einbeziehung der LV als Differentialdiagnose bei chronisch rezidivierenden Ulzerationen der unteren Extremitäten.

Da es sich bei der LV um eine seltene Erkrankung (Orphan disease) handelt, sind auf absehbare Zeit keine Phase 3-Studien zu möglichen Therapien der LV zu erwarten.

Diese aktuell bestehende Versorgungslücke soll durch die vom Expertenkonsens generierten Empfehlungen zur Therapie der LV geschlossen werden. Die in dieser Leitlinie beschriebenen Therapieoptionen sind als individuelle Heilversuche aufzufassen.

Erstellt am
02.01.2021