Extrakorporale Photopherese

Die extrakorporale Photopherese (ECP) ist ein vor etwa 40 Jahren im Fach Dermatologie entwickeltes Therapieverfahren, das die Leukapherese mit der Photochemotherapie verbindet. Seit ihrer Zulassung für die Behandlung des kutanen T-Zell-Lymphoms (CTCL), eine seltene, dauerhafte, sehr langsam wachsende Art des Non-Hodgkin-Lymphoms, erweiterte sich das Indikationsspektrum zunehmend.

Erstellt am
28.01.2022