Grundlagen aus der Attraktivitätsforschung (BS02/01)

Große Augen, kleine Nase, zierlicher Unterkiefer – das Kindchenschema als Attraktivitäts-Trigger 

Große Augen, kleine Nase, zierlicher Unterkiefer – das Kindchenschema als Attraktivitäts-Trigger 
Die Schönheit eines Gesichts ist ein Wahrnehmungseindruck, der durch viele einzelne Merkmale und ihr „Zusammenspiel“ entsteht. Dieser Eindruck und seine „Bewertung“ ist gleichermaßen kulturell und individuell geprägt. Die Frage, was ein Gesicht schön und attraktiv erscheinen lässt, wird hierzulande von vielen Menschen damit beantwortet, dass die Person eine glatte, faltenfreie Haut hat. Diese wird als wichtiges Kriterium für Jugendlichkeit angesehen. Die Attraktivitätsforschung zeigt jedoch, dass es weitere Merkmale gibt, die zwar weniger offensichtlich sind, aber dennoch gleichermaßen zu dem Eindruck beitragen, jemand sei attraktiv. Neben dem Fehlen typischer Alterskennzeichen sind das vor allem Gesichtsmerkmale, die mit dem Begriff des Kindchenschemas verbunden sind. Aus dermatologischer Sicht gibt es in Bezug auf letztere zwar kaum Interventionsmöglichkeiten. Ein umfassendes Verständnis von Attraktivität ist dennoch für alle wichtig ist, die durch medizinische Eingriffe das ästhetische Aussehen einer Person positiv verändern wollen. Warum das Erkennen solcher Grenzen nützlich für die Arbeit sein kann und wie dies helfen kann, das Erwartungsmanagement zu verbessern, erläutert Prof. Martin Gründl in seinem Plenarvortrag beim „Beautiful Sunday“ am 20.02.2022. 

Save-the-date:
BS02/01 Grundlagen aus der Attraktivitätsforschung: Warum finden wir etwas attraktiv und/oder schön?
Termin:
Sonntag, 20. Februar 2022, 09:00 – 09:30 Uhr 
Sprecher: Prof. Dr. Martin Gründl (Wernigerode)

Zur Person: 
Der Psychologe Prof. Dr. Martin Gründl arbeitet seit 2017 als Professor für Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Harz in Wernigerode. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Attraktivitätsforschung und die Möglichkeiten einer praktischen Anwendung ihrer Ergebnisse beispielsweise in der ästhetischen Medizin.

Zum Programm