28. Deutscher Hautkrebskongress der ADO 13. – 15. September 2018 in Stuttgart

Erfolgversprechende Strategien in der Dermato-Onkologie: Weitere Fortschritte in Diagnostik und Therapie beim Hautkrebs Stuttgart. Der 28. Deutsche Hautkrebskongress der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft (ADO) und der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft findet vom 13. bis 15. September 2018 in Stuttgart statt. „Im kollegialen Austausch und durch interdisziplinäre Zusammenarbeit mit thematisch verbundenen Fachgesellschaften wollen wir die jüngsten vielversprechenden Fortschritte der Dermato-Onkologie diskutieren und weiterentwickeln“, so Tagungspräsident Prof. Dr. med. Claus Garbe, Universitäts-Hautklinik der Eberhard Karls Universität Tübingen. Die wissenschaftliche Leitung des Hautkrebskongresses hat PD Dr. med. Thomas Eigentler übernommen.

„Mit einem dermato-onkologischen Update bietet das vielfältige, praxisbezogene Programm Aktuelles aus Grundlagenforschung und Praxis und knüpft so an die vorigen sehr erfolgreichen Hautkrebskongresse an“, betont Prof. Dr. med. Dirk Schadendorf, 1. Vorsitzender der ADO und Direktor der Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Universitätsklinik Essen. Tagungsschwerpunkte sind Forschungsergebnisse und neue Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie verschiedener Hautkrebsarten. Mit spannenden Plenarvorträgen, wissenschaftlichen Sitzungen mit verwandten Fachgesellschaften, zahlreichen freien Vorträgen aus eingereichten Abstracts und praxisnahen Workshops liegt der Fokus auf der Diskussion aktueller Themen: Möglichkeiten einer bundesweit verbesserten Versorgung von Hautkrebspatienten, die Verbesserung der Effektivität beim Hautkrebsscreening und weitere Fortschritte in Prävention, Früherkennung und Nachsorge.

In allen dermato-onkologischen Bereichen werden neue Studiendaten vorgestellt. Ein wichtiges Tagungsthema sind weitere Fortschritte in der Melanomtherapie. Wie haben sich die erfolgversprechenden Strategien in der Systemtherapie weiterentwickelt? In der zielgerichteten Therapie gibt es neue Forschungsdaten zum Nebenwirkungsmanagement bei Immuncheckpoint-Inhibitoren und ihren Resistenzmechanismen. Renommierte Plenarredner präsentieren neue Ansätze in der Melanomdiagnostik (Ashfaq Marghoob, USA), klinische Konsequenzen translationaler Forschung zur Immuncheckpoint-Inhibition (Laurence Zitvogel, Frankreich) und zur individualisierten Immuntherapie von Krebserkrankungen (Hans-Georg Rammensee, Tübingen). Weitere Tagungsthemen sind zum Beispiel Empfehlungen für Hautkrebspatientinnen mit Kinderwunsch, Berufsbedingter Hautkrebs mit Gefahr durch Sonne und schädigende Berufseinflüsse sowie die psychoonkologische Patientenversorgung und palliativmedizinische Aspekte.

Alle Informationen zum Hautkrebskongress mit wissenschaftlichem Programm, praktischer Fortbildung und umfangreichem Industrieprogramm gibt es unter www.ado-kongress.de.
Journalisten sind herzlich in das Haus der Wirtschaft Stuttgart eingeladen, um sich über die aktuellen Tagungsthemen zu informieren. Gern sind wir bei der Vermittlung von Interviewpartnern behilflich! Akkreditierungen sind über die Homepage und über den Pressekontakt möglich.

Pressekontakt:
Kerstin Aldenhoff
Tel. +49 172 3516916
kerstin.aldenhoff@conventus.de
www.ado-kongress.de

Hintergrund:
Hautkrebs ist immer noch die häufigste Krebserkrankung mit der größten Steigerungsrate - trotz der immensen medizinischen Fortschritte der letzten Jahre. Dafür, dass sich die Zahl der Neuerkrankungen in den letzten zehn Jahren in Deutschland auf jährlich rund 240.000 verdoppelt hat, werden UV-bedingte Hautschäden aufgrund intensiver Sonnenexposition in der Kindheit und Jugend mitverantwortlich gemacht. An erster Stelle steht das Basalzellkarzinom (weißer Hautkrebs) mit jährlich rund 140.000 Fällen, gefolgt vom Plattenepithelkarzinom mit rund 70.000 Neuerkrankungen und dem malignen Melanom (schwarzer Hautkrebs) mit rund 28.000 Fällen.

Die ADO (Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft) organisiert Fortbildungsmaßnahmen, Forschungsprojekte und klinische Studien, um die Qualität der dermato-onkologischen Patientenversorgung in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu verbessern und die wissenschaftliche Zusammenarbeit zu fördern. In der Deutschen Krebsgesellschaft erarbeitet die ADO diagnostische und therapeutische Leitlinien zum malignen Melanom, Basalzellkarzinom, Plattenepithelkarzinom, Merkelzellkarzinom, Kaposi-Sarkom und zu kutanen Lymphomen.

Erstellt am
08.08.2018
Autor
Kerstin Aldenhoff
Themen
Dermatologie allgemein