Schaudinn-Hoffmann-Plakette

Fritz Richard Schaudinn Wichtige Lebensdaten

1871

Am 19. September geboren in Roeseningken, Ostpreußen

1890

Abitur; Studium der Germanistik und Zoologie an der Friedrich-Wilhelm-Universität Berlin

1894

Promotion; Assistent am Zoologischen Institut der Friedrich-Wilhelm-Universität Berlin

1898

Habilitation "Die Bedeutung der Protozoenforschung für die Zellenlehre"

bis 1901

Privatdozent am Zoologischen Institut der Friedrich-Wilhelm-Universität  Berlin

bis 1904

Leiter der Malariastation in Rovinj, Dalmatien

1904

Leiter desInstituts für Protistenkunde am Kaiserlichen Gesundheitsamt Berlin

1906

Direktor des Protozoenlaboratoriums am Institut für Schiffs- und Tropenkrankheiten in Hamburg

1906

Am 22. Juni gestorben in Hamburg


Autor: Peter Karl Kohl / Alle Daten aus:

„Pantheon der Dermatologie“

Untertitel: Herausragende historische Persönlichkeiten
Autoren: Löser, C.; Plewig, G.
Verlag: Springer-Verlag GmbH


Bestellung unter:
http://www.springer.com/medicine/dermatology/book/978-3-540-34090-4
 

Der Nachlass Schaudinns wird bewahrt in der Universitätsbibliothek Tübingen:
Signatur: Mn 54
Nachlasser: Schaudinn, Fritz
Lebensdaten: 1871–1906
Beruf: Zoologe, Tropenmediziner
Beschreibung: Korrespondenz (Briefe an Schaudinn), wissenschaftliche Aufzeichnungen, Zeitungsausschnitte und Würdigungen, Sonderdrucke, außerdem Hugo v. Mohl, Handschriften und Zeichnungen (Xerokopien)
Umfang: 0,45 lfd. m

Erich HoffmannWichtige Lebensdaten

1868

Am 25. April geboren in Witzmitz (Pommern)

1887

Abitur in Berlin

bis 1892

Medizinstudium in Berlin

bis 1908

Arzt / Dermatologe Hautklinik Charité

1905

Am 3. Mai entdecken Schaudinn und Hoffmann die Spirochaeta pallida in syphilischem Reizserum

1904

bis 1910 Professor für Dermatologie in Halle/Saale

1910

bis 1934 Direktor der Hautklinik in Bonn

1934

Zwangsweises Ausscheiden aus dem Lehramt

1959

Am 8. Mai verstorben in Bonn


Autor: Klaus-Michael Taubel / Alle Daten aus:

„Pantheon der Dermatologie“

Untertitel: Herausragende historische Persönlichkeiten
Autoren: Löser, C.; Plewig, G.
Verlag: Springer-Verlag GmbH


Bestellung unter:
http://www.springer.com/medicine/dermatology/book/978-3-540-34090-4

Satzung zur Vergabe der Plakette

Historie

Die Schaudinn-Hoffmann-Plakette wurde 1955 anlässlich der 50. Wiederkehr der Entdeckung der Erreger der Syphilis auf Anregung von zwei Schülern von Erich Hoffmann, nämlich Hans-Theodor Schreus und Alois Memmesheimer, von der Vereinigung der Rheinisch-Westfälischen Dermatologen gestiftet und später auf die Deutsche Dermatologische Gesellschaft übertragen.

Zweckbestimmung der Medaille

Die Plakette wird an hervorragende Ärzte und Wissenschaftler vergeben, die sich um die Erforschung, Behandlung und Bekämpfung von infektiösen Erkrankungen der Haut und der angrenzenden Schleimhäute, vor allem der Geschlechtskrankheiten, besonders verdient gemacht haben. Die Verleihung erfolgt unabhängig von der Nationalität oder zur Zugehörigkeit der Kandidaten zu einer Organisation oder Gesellschaft.
Finanzielle oder andere Zuwendungen sind mit der Verleihung nicht verbunden.

Regularien für Kandidatenvorschläge

Ein Vorschlagsrecht für Kandidaten haben alle Mitglieder der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft und der Vereinigung Rheinisch-Westfälischer Dermatologen. Vorschläge sind an den Präsidenten oder den Generalsekretär der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft bis spätestens 9 Monate vor Beginn der nächsten Tagung der DDG zu richten. In der Regel wird die Plakette nur an einen Kandidaten verliehen. Ein Zwang zur Verleihung besteht nicht.

Kommission zur Verleihung der Plakette

Zusammensetzung der Kommission:

  • Der Präsident der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft
  • Der Generalsekretär der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft
  • Der Vorsitzende der Vereinigung Rheinisch-Westfälischer Dermatologen
  • Der Präsident des Berufsverbandes Deutscher Dermatologen
  • Der Inhaber des Lehrstuhls von Erich Hoffmann an der Universitätshautklinik Bonn

Die Kommission tagt mindestens 6 Monate vor der nächsten Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, eventuell auch in Form einer außerordentlichen Sitzung.

Beschlussfassung über den Kommissionsvorschlag

Die Kommission unterbreitet ihren schriftlich begründeten Vorschlag zur Verleihung dem Ausschuss der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft. Die Zustimmung einer ¾ -Mehrheit ist erforderlich.

Verleihung der Plakette

Die Plakette wird in der Regel anlässlich einer Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft durch deren Präsidenten überreicht, in Sonderfällen anlässlich einer Tagung der Vereinigung Rheinisch-Westfälischer Dermatologen.

Preisträger der Schaudinn-Hoffmann-Plakette

  • 1963    Hans Schuermann, Bonn, posthum – erstmalige Verleihung der Plakette –
  • 1963    Josef Vonkennel, Köln
  • 1963    Heinrich A. Gottron, Mainz
  • 1965    Shin-ichi Matsumoto, Japan
  • 1971    Alois Memmesheimer, München
  • 1978    Anton Luger, Wien
  • 1985    Walter Burgdorf, USA
  • 1990    Detlef Petzoldt, Heidelberg
  • 2003    Wilhelm Nikolaus Meigel, Hamburg
  • 2005    Theodor Rufli, Basel
  • 2007    Jens Schröder, Kiel
  • 2009    Henning Grossmann, Tansania
  • 2011    Angelika Stary, Wien
  • 2013    Norbert H. Brockmeyer, Bochum
  • 2015    Esther von Stebut-Borschitz, Mainz
  • 2017    Helmut Schöfer, Frankfurt a.M.
  • 2019    Cord Sunderkötter, Halle/Saale