Protesttag 19.5.2006

Staatliche Reglementierung, Rationierung, ökonomischer Druck und die Sorge, ihre Patienten nicht mehr dem ärztlichen Anspruch gemäß versorgen zu können, haben die Ärzte mobilisiert.

Der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe, hat alle Ärztinnen und Ärzte in Deutschland aufgerufen, am 19. Mai in Berlin erneut ihren Protest gegen die unhaltbaren Zustände im Gesundheitswesen auf die Straße zu tragen. Die Bundesärztekammer unterstütze den Aufruf der freien Ärzteverbände zum 3. bundesweiten Protesttag nachdrücklich. Wortlaut

 

Ärztegenossenschaften, Berufsverband Deutscher Internisten, Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, Deutscher Ärztinnenbund, Deutscher Facharztverband, Deutscher Hausärzteverband, Freie Ärzteschaft, Freier Verband Deutscher Zahnärzte, Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände, Hartmannbund – Verband der Ärzte Deutschlands, MEDI Deutschland und der NAV-Virchow-Bund – Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands haben gemeinsam zu einem Prottesttag in Berlin aufgerufen. Einzelheiten

Erstellt am
28.04.2006
Themen
Nachrichten