Im Arbeitskreis Psychosomatische Dermatologie (AkPsychDerm) arbeiten Wissenschaftlerinnen /Wissenschaftler, Psychologinnen/Psychologen sowie Ärztinnen/Ärzte gemeinsam an psychosomatischen, psychologischen und psychiatrischen Fragestellungen, die mit Hautkrankheiten in Verbindung stehen. Die so gewonnen Forschungsergebnisse sollen in die Weiterbildung für die klinische Routineversorgung und -beratung einfließen. Zentrales Ziel des Arbeitskreises ist dabei die Integration von psychosomatischen, psychologischen und psychiatrischen Gesichtspunkten und Konzepten in die Dermatologie. Es soll dabei vor allem die Kooperation zwischen Dermatologinnen/Dermatologen und psychotherapeutisch arbeitenden Ärztinnen/Ärzten, Psychologinnen/Psychologen sowie weiteren medizinischen Fachkräften (z.B. in der Pflege, Physiotherapie, Sozialarbeit usw.) gefördert werden. Außerdem soll die psychodermatologische Perspektive in interdisziplinären Forschungsvorhaben, in der Leitlinienerarbeitung, auf dermatologischen, psychosomatischen, psychologischen und psychiatrischen Kongressen, in Weiterbildungen, sowie in politischen Gremien vertreten werden.

Der Arbeitskreis vertritt alle anerkannten Psychotherapieverfahren, wie die psychodynamischen Verfahren Psychoanalyse und Tiefenpsychologie, die Verhaltenstherapie und ihre modernen Entwicklungen sowie die Systemische Therapie. Er engagiert sich in der Weiterentwicklung dieser Therapieformen sowie der Anerkennung weiterer wissenschaftlich fundierter psychotherapeutischer Verfahren und Methoden. Der AkPsychDerm fördert die wissenschaftliche Forschung, Publikationen aus Forschung und Praxis und den integrativen interdisziplinären Erfahrungsaustausch mit dem Ziel, die Kompetenz in der psychosomatischen Dermatologie zu stärken und auszubauen. 

Eine Mitarbeit im Arbeitskreis und an diesen Zielen ist ausdrücklich erwünscht! Sie steht allen Mitgliedern der DDG offen und ist auch ohne DDG-Mitgliedschaft jederzeit möglich. Bitte schreiben Sie eine E-Mail an den Vorstand. 
 

Steckbrief: Arbeitskreis Psychosomatische Dermatologie (AkPsychDerm)

Gegründet: 1983
Erstes Symposium: „Seelische Faktoren bei Hautkrankheiten“, 1985 in Marburg
Anzahl der Mitglieder: 98
Vorsitzende: Prof. Dr. med. Eva M. J. Peters
Stellv. Vorsitzender: Prof. Dr. Christian Stierle

Weitere Aktivitäten: Regelmäßige Überarbeitung der AWMF-Leitlinie Psychodermatologie und weiterer Leitlinien mit Fachbezug, fachspezifische spezialisierte Weiterbildungen. Kollegiale Beratung zu Fragen der Beteiligung von psychischen Prozessen/Komorbiditäten bei dermatologischen Erkrankungen. Medienaktivitäten zu Fragen und Themen der Psychodermatologie.
Veröffentlichungen: Jährlicher Mitglieder-Rundbrief mit Literaturbeilage, Tagungsberichte im Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (JDDG), Beteiligung an nationalen und internationalen Multicenterstudien zu Fachfragen. 
Preise: AkPsychDerm-Nachwuchspreis
Nachwuchsaktivitäten: Weiterbildungen, persönliches Coaching, Förderung und Unterstützung von Forschungsvorhaben u.v.m.

Veranstaltungen: Jährliche Tagungen des Arbeitskreises; jährliche Beteiligungen (alternierend) an der FoBi in München und am DDG-Kongress, am Psychosomatikkongress in Berlin und ausgewählten weiteren nationalen und internationalen Forschungs- und Weiterbildungskongressen statt, z.B. der European Society of Dermatology and Psychiatry (ESDaP).

Webseite: https://www.akpsychderm.de bzw. www.psychodermatologie.eu 
Stand: Januar 2022