Die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Forschung e. V. (ADF) hat das Ziel, den wissenschaftlichen Nachwuchs in seinen Forschungsaktivtäten auf dem Gebiet der Dermatologie und ihrer Grenzgebiete zu fördern. Dabei liegt ein besonderer Schwerpunkt auf der interdisziplinären und überregionalen Zusammenarbeit im deutschsprachigen Raum. Zusätzlich werden der Austausch und die Vernetzung der jungen Kolleginnen und Kollegen durch die Bildung von Arbeitsgruppen unterstützt. Insgesamt sind aktuell 13 Arbeitsgruppen aktiv: Acne inversa, Atopische Dermatitis/Hautbarriere, Autoimmunbullöse Dermatosen, Dermato-Endokrinologie, Translationale Dermatologische Genetik, Experimentelle Allergologie, Experimentelle Dermato-Onkologie, Kutane Lymphome, Mastzellen und Basophile, Pruritusforschung, Psoriasis, Versorgungsforschung und Epidemiologie.
 
Die ADF wurde im Jahr 1973 gegründet und ist auf nationaler und zunehmend auch internationaler Ebene zu einer tragenden Säule für die Grundlagenforschung in der Dermatologie geworden. Davon zeugt in besonderer Weise die hohe wissenschaftliche Qualität der ADF-Jahrestagungen.

Die ADF hat mehr als 600 Mitglieder, von denen viele zu den Spitzen der dermatologischen, hautbiologischen und dermatopharmakologischen Forschung in Deutschland, Österreich und der Schweiz bzw. weltweit gehören. In fast 50 Jahren ihres Bestehens hat sich die ADF zur bedeutendsten Forschungsgesellschaft ihrer Art in Mitteleuropa entwickelt, und ihre europaweite Bedeutung ist inzwischen sicherlich auch mit der sehr viel größeren European Society for Dermatological Research (ESDR) vergleichbar. Seit 2005 ist die hohe Qualität der „ADF-induzierten Forschung“ auch an der Zeitschrift Experimental Dermatology (EXD), dem offiziellen Home Journal der ADF, ablesbar.

Aus dem Kreis der ADF rekrutieren sich fast alle Lehrstuhlinhaberinnen und -inhaber der deutschsprachigen Dermatologie, die sich auf den Jahrestagungen der ADF zumeist ihre ersten „wissenschaftlichen Sporen" verdient haben und dort überregional bekannt geworden sind.

Zu den Förderprogrammen für den Nachwuchs gehört neben den zahlreichen Preisen für junge Forschende vor allem die ADF Winter School für naturwissenschaftliche oder medizinische Doktorandinnen und Doktoranden: Im kleinen Kreis präsentieren die Teilnehmenden eigene Forschungsarbeiten und diskutieren sie untereinander und mit erfahrenen Dermatologinnen und Dermatologen. Seit einem Jahrzehnt bewährt sich das Konzept dieser Förderung und festigt die Vernetzung der Forschenden untereinander. 

Um das Interesse und die Zahl der an Forschung Interessierten weiter zu steigern, etablierte der Vorstand der ADF an Kliniken und Instituten in Deutschland, Österreich und der Schweiz das System der Vertrauensdozentinnen und -dozenten, die Studierende frühzeitig erreichen und für die dermatologische Forschung begeistern sollen. 

Dank der Unterstützung ihrer fördernden Partner schreibt die ADF jährlich zahlreiche Preise mit ansehnlichen Dotierungen aus, mit denen vor allem junge Nachwuchsforschende ausgezeichnet werden: Paul-Langerhans-Preis, Egon-Macher-Preis, ADF-/ECARF-Preis, Dermato-Onkologie-Nachwuchspreise, Translational-Research-Preise, Forschungspreis Atopische Dermatitis sowie Posterpreise. Zusammen mit der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) hat die ADF ein Förderprogramm zur Unterstützung des ärztlich-wissenschaftlichen Nachwuchses durch Vergabe einer projektgebundenen Finanzierung initiiert. Die beiden Programme „Clinician Scientist“ und „Advanced Clinician Scientist“ werden über die Deutsche Stiftung für Dermatologie ausgeschrieben.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt derzeit 60,00 Euro pro Jahr. Im Beitrag enthalten ist die ADF-Teilnahmegebühr für die ADF-Tagungen des jeweiligen Jahres sowie der Online-Zugang zur Zeitschrift Experimental Dermatology. Die ADF freut sich auf neue aktive Mitglieder. 
 

Steckbrief: Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Forschung e. V. (ADF)

Gegründet: 1973
Anzahl der Mitglieder: über 600
Vorstand: Prof. Dr. med. Timo Buhl, Prof. Dr. med. Mario Fabri, Prof. Dr. med. Georg Stary

Struktur: 13 Arbeitsgruppen
Veranstaltungen: ADF-Jahrestagung, ADF Winter School

Stipendien/Preise: Paul-Langerhans-Preis, Egon-Macher-Preis, ADF-ECARF-Preis, Dermato-Onkologie-Nachwuchspreis, Translational Research Preis, Forschungspreis Atopische Dermatitis, Posterpreise und zusammen mit der DDG die Clinician Scientist-/Advanced Clinician Scientist-Programme
Nachwuchsaktivitäten: „ADF Winter School“

Zeitschrift: Experimental Dermatology (EXD) 

48. ADF-Tagung VIRTUELL: 23. bis 26.02.2022

Webseite: www.adf-online.de 
Stand: Januar 2022